Sandra Rijavec, Jang Eun Bae

Sandra Rijavec begann ihre musikalische Laufbahn  im Alter von 7 Jahren an der  Musikschule ihres Heimatlandes Slowenien. Bereits mit zehn Jahren gewann sie den ersten Preis beim nationalen Wettbewerb Temsig. Im Jahr 2015 wurde sie als Jungstudentin in die Klasse von Oskar Laznik am Konservatorium für Musik und Ballett Ljubljana aufgenommen. Seit 2019 studiert sie im Studiengang Bachelor of Music bei Prof. Daniel Gauthier an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Sie gewann zahlreiche erste Preise bei nationalen und internationen Wettbewerben, in Lübeck und Belgrad, den internationen Wettbewerb "Varaždin International Woodwind and Brass Competition 2019"  und den internationalen Wettbewerb Emona.  In selben Jahr gewann sie den Škerjac-Preis  den das Konservatorium für Musik und Ballett  Ljubljana für besondere Leistungen verleiht und wurde mit dem Preis ''Mladi upi'' ausgezeichnet. Im Jahr 2016 hat sie für RTV Slowenien das Stück "Arcturus" von Helena Vidic und  "Tableaux de Provence" von Paul Maurice aufgenommen. Im November 2020 gewann sie den ersten Preis beim hochschulinternen Wettbewerb in Köln. 2021 spielte sie in der Essener Philharmonie bei der Deutschen Erstaufführung von  Karlheinz Stockhausens Werk "Luzifers Tanz''.
Neben ihrer Solokarriere widmet sich Sandra Rijavec der Kammermusik und konzertiert regelmässig im Deutschland und im Ausland.  Seit 2019 ist sie festes  Mitglied im Saxophonensemble Saxophonietta Köln und seit 2022  im Ensemle 87 und im Xenon Quartett, mit denen sie eine Weltpremiere von Guillermo Lagos Ciudades für Symphonieorchester und Saxophonquartet mit der Nordwestdeutsche Philharmonie uraufgeführt hat. Sie spielte mit den Dortmunder Philharmonikern bei dem Opernprojekt "Nixon in China"  des amerikanischen Komponisten John Adams.
Sandra Rijavec ist Stipendiatin der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung.
Bereits als Elfjährige gab Jang Eun Bae ihren ersten Klavierabend in ihrer Heimat Korea und gewann noch als Schülerin mehrere nationale Wettbewerbe. Ihr Musikstudium absolvierte sie dann in Europa bei bedeutenden Lehrern wie Aloys Kontarsky und Hans Leygraf .
Schon bald spezialisierte sie sich auf die Arbeit als Korrepetitorin und Kammermusikpartnerin. In unterschiedlichen Besetzungen konzertierte sie in den wichtigsten Musikzentren in Europa, Südamerika und Korea.
Sie war Dozentin an der Musikhochschule in Dortmund, der Sommerakademie des Mozarteum Salzburg und ist jetzt Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Als Gründungsmitglied des Alliage-Quintetts ist sie seit 2005 auf internationalen Bühnen unterwegs und spielt mit Künstlern wie Sabine Meyer, Alban Gerhardt, Simone Kermes und Daniel Behle. Mit diesem Ensemble bekam sie zwei Mal den ECHO Klassik Preis, 2005 für "Una voce pocofa" und 2014 für "Dancing Paris". Einen dritten ECHO Klassik Preis erhielt sie 2006 mit dem Saxophonisten Daniel Gauthier für die  Duo CD "Spirito Latino".

 

 

Giovanni Benedetto Platti
(1697 - 1763)

Sonate G-Dur  

Grave

Allegro

Adagio

Allegro molto

                    

 

Claude Debussy
(1862 - 1918)

Rhapsodie

für Altsaxophon und Klavier

 

 

Edison Denisov
(1929 - 1996)

Sonate für Altsaxophon und Klavier

Allegro

Lento

Allegro moderato

 

**********

 

Jules Demersseman
(1833 - 1866)

 

Fantaisie sur un thème original

 

 

 

 

Manuel de Falla
(1876 - 1946)

 

 

 

Siete canciones populares espanolas

El pano moruno

Seguidilla murciana

Asturiana

Jota

Nana

Canción

Polo

 

 

Pedro Iturralde
(1929 - 2020)

 

 

Pequena Czarda

 

 

 

Nächstes
Konzert:

27.09.2023, 19:30 Uhr
im Kammerkonzertsaal im Kulturzentrum August Everding
Noch 2 Tage

Folgende
Konzerte:

27.09.2023, 19:30 Uhr
Kammerkonzertsaal im Kulturzentrum August Everding
28.09.2023, 19:00 Uhr
Schloss Bamenohl
29.09.2023, 20:00 Uhr
Haus Martfeld
15.10.2023, 17:00 Uhr
Rittersaal Schloss Raesfeld
25.10.2023, 19:30 Uhr
Haus Witten
29.10.2023, 18:00 Uhr
Erich Göpfert Stadthalle