Tabea Seibert, Ada Tanir

Tabea Seibert, Blockflöte
Ada Tanir, Cembalo

Tabea Seibert wurde 1992 in Grevenbroich geboren. Mit 7 Jahren entdeckte sie in ihrem ersten Unterricht an der Musikschule Mönchengladbach bei Marion Bleyer-Heck die Faszination für die Blockflöte. Später wurde sie als Jungstudentin in die Klasse bei Univ. Prof. Dorothee Oberlinger aufgenommen.

 

Sie errang mehrfach erste Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und wurde daraufhin von der Deutschen Stiftung Musikleben und dem Förderverein der Musikschule Mönchengladbach mit einem Stipendium ausgezeichnet. Seit 2012 studiert Tabea Seibert bei Dorothee Oberlinger an der Universität Mozarteum in Salzburg mit den Schwerpunkten Konzertfach und Instrumentalpädagogik.
Internationale Meisterkurse, bei denen sie mit namhaften Künstlern wie Maurice Steger, Paul Leenhouts, Walter van Hauwe, Han Tol, Sabrina Frey, Vanni Moretto, Kees Boeke etc. zusammenarbeitete, gaben ihr wichtige musikalische Impulse.
Sie konzertierte mit Orchestern und Musikern wie Dorothee Oberlinger, Sonatori de la Gioiosa Marca, Bachs Erben und war u.a. bei den Tagen Alter Musik in Regensburg, den Meraner Musikwochen in Italien, dem Menuhin Festival in Gstaad und in der Kölner Philharmonie zu hören.
Tabea Seibert erhielt mehrfach von der Deutschen Stiftung Musikleben das Gerd-Bucerius-Stipendium, ist Trägerin des Leistungsstipendiums der Universität Mozarteum, Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und wurde des Öfteren von der Lyra-Stiftung für internationale Meisterkurse in der Schweiz unterstützt.

Nach ihren Studien in den Fächern Klavier, Musikwissenschaft und Musiktheorie hat Ada Tanir das Cembalo sowie die historische Aufführungspraxis für sich entdeckt und studierte in den Klassen von Mitzi Meyerson (Berlin) und Christian Rieger (Essen).
2007 gewann Tanir den Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik. Erster Wettbewerbserfolg im Bereich der Alten Musik war im Jahr 2011 ein zweiter Platz mit dem Ensemble Festina Lente beim Biagio-Marini-Wettbewerb. Außerdem war sie mit ihrem 2009 gegründeten Ensemble ombre et soleil Finalistin beim Wettbewerb Göttinger Reihe historischer Musik der Internationalen Händel Festspiele Göttingen. Zahlreiche Meisterkurse bei internationalen Musikerpersönlichkeiten erweiterten ihr musikalisches Spektrum.
Als geschätzte Kammermusik-Partnerin spielt sie regelmäßig Konzerte, korrepetiert Meisterkurse sowie Wettbewerbe. Als Continuo-Spielerin konnte sie in verschiedenen Orchestern (u.a. l’arte del mondo, Neue Düsseldorfer Hofmusik, Harmonie Universelle) Erfahrungen sammeln.
So ist sie in den letzten Jahren zu einer gefragten Kammermusikerin und Solistin geworden.
Ada Tanir ist langjährige und leidenschaftliche Musikpädagogin und unterrichtet Cembalo, Klavier und Musiktheorie. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten an unterschiedlichen Institutionen in Nordrhein-Westfalen arbeitet sie momentan mit ihrem Ensemble ombre et soleil an verschiedenen Konzertprojekten.

Programm

Georg Friedrich Händel
(1685 -1759)
Sonate d-moll, HWV 367a
Largo
Vivace
Presto
Adagio
Alla breve

Anonymous
The Temple Anticke
Cupararee or Gray’s Inn
Parsons Farewell

with Variations by Jacob van Eyck

Louis Couperin
(1626 - 1661)
Suite C-Dur
Allemande
Corante
Sarabande
Passacaille
Menuet

Johann Heinrich Schmelzer
(1623 - 1680)

Ciaccona
Arcangelo Corelli
(1653 - 1713)


The Favorite Gigg in Corelli’s 5th Solo
with Divisions by Sig’rs Cateni & Valentini
* * *

François Couperin
(1668 - 1733)
Concert Royal Nr. 4
Prélude
Allemande
Courante Françoise
Sarabande
Rigaudon
Forlane

Matthew Locke
(1621 - 1677)

Pavan aus Suite IV
Antonio Bertali
(1605 - 1669)

Ciaccona
Georg Philipp Telemann
(1681 - 1767)

Fantasie Nr. 8
Arcangelo Corelli
(1653 - 1713)
„La Follia“ Sonate g-moll op. 5 Nr. 12
   
Tabea Seibert, Blockflöte
Ada Tanir, Cembalo
 

 

 

Nächstes
Konzert:

05.11.2017, 17:00 Uhr
im Rittersaal Schloss Raesfeld
Noch 23 Tage

Folgende
Konzerte:

05.11.2017, 17:00 Uhr
Rittersaal Schloss Raesfeld
09.11.2017, 20:00 Uhr
Apollo-Theater
12.11.2017, 18:00 Uhr
Geschwister-Scholl-Gymnasium
17.11.2017, 19:00 Uhr
Kulturzentrum Schloß Borbeck
19.11.2017, 18:00 Uhr
Erich Göpfert Stadthalle
22.11.2017, 19:30 Uhr
Kammerkonzertsaal im Kulturzentrum August Everding
24.11.2017, 20:00 Uhr
Ibach-Haus
26.11.2017, 18:00 Uhr
Beethovenhaus Bonn
30.11.2017, 20:00 Uhr
Realschule
03.12.2017, 19:00 Uhr
Werner Richard Saal
06.12.2017, 19:30 Uhr
Haus Witten
10.12.2017, 19:30 Uhr
Bürgersaal Rathaus Senden